Marktbücherei Lappersdorf
Kirchberg 3
93138 Lapeprsdorf
Theke.jpg
Bücherecke Historisches.jpg
Lesesofa rot.jpg
Treppe von oben.jpg
Dachgeschoss.jpg

Medienempfehlung

Auf dieser Seite finden Sie eine Medienempfehlung, die ein Mitglied des Büchereiteams gibt. Wir stellen Ihnen hier ein Buch/Hörbuch/Film aus dem Büchereibestand vor, das Sie vielleicht interessieren wird.

Der Medientipp in diesem Monat, ein Hörbuch, stammt von der Mitarbeiterin Julia Lippl.


„Willow in Deutschland“
von Stefan Rensch


Willow ist ein Außerirdischer, der als Mensch getarnt auf die Erde gekommen ist, um Intelligenz und Verhaltensweise der dort lebenden Spezies zu erforschen. Über die Menschheit weiß er im Vorfeld nur das Notwendigste und das erste Land, das er im Rahmen seines Forschungsprojekts besucht, ist Deutschland. In einem kleinen Ort in der Nähe von Düsseldorf verbringt Willow ein ganzes Jahr und hält seine Erlebnisse mit den unbekannten Wesen in einem Tagebuch fest. Er lernt in dieser Zeit viel vom Alltag und auch vom alltäglichen Wahnsinn in Deutschland kennen und wundert sich des Öfteren über so manche Gepflogenheit. Der freundliche Außerirdische geht stets völlig unbedarft auf die Menschen zu und begegnet vielen mehr oder weniger skurrilen Charakteren. Gleich zu Beginn trifft Willow auf seine Nachbarin, eine immer etwas kratzbürstige Veganerin, mit der er sich schließlich anfreundet; der Metalfan Torben weiht ihn in die Geheimnisse der Sexualität ein und auch die Rapper Chicago Hurensohn und Mahlzeit Schmitt begleiten ihn während seiner Zeit in Deutschland. Im Zuge seiner Forschungstätigkeit muss Willow verschiedene Aufgaben erfüllen; dabei werden bei seinen Versuchen, einen Job und eine Frau zu finden, typisch deutsche Klischees herrlich parodiert.

Der Autor Stefan Rensch hält unserer Gesellschaft auf humorvolle Weise den Spiegel vor und hat mich mit seinen Episoden über den wunderbar schrägen und liebenswerten Willow sehr gut unterhalten. Christian Ulmen ist für mich zudem die perfekte Besetzung als Sprecher und sorgt für Hörgenuss. Schade, dass Willows Jahr in Deutschland so schnell vorbei war, ich hätte mir seine Tagebucheinträge gern noch länger angehört.